supergroup vol.3 review von disagreement.net

Posted in news on Dezember 7th, 2013 by admin

http://www.disagreement.net/reviews/supergroup_voliii.html

Supergroup Vol.3 bei Radio Z

Posted in news on November 27th, 2013 by admin

 

Montag 09.12.2013; 21.00 Uhr – 22.00 Uhr
NEULAND (Thomas Hartmann)
“Supergroup/Micropal Records Special”

 

Sie sind in der Nürnberger/Fürther Musikzene seit Jahrzehnten immer wieder überraschende Akteure, haben mittlerweile ein eigenes Plattenlabel (Micropal Records) und nennen sich als Trio ganz unbescheiden Supergroup.
Zattl (When Skipjack Tripped, ex Thee Pickles, ex Bluet), Hubi (ex B´Shops, ex Lotus 7) und Alex (ex Throw That Beat In The Garbagecan) haben dieser Tage eine neue LP veröffentlicht: Supergroup Vol. 3. Das nur als Vinyl erschienene Album ist  das beste was diese drei Musiker in den letzten Jahren herausgebracht haben. Ein reifes Werk mit Ausflügen in Americana Sound  der an Giant Sand oder Wilco erinnert, psychedelische Rocker die Neil Young und Crazy Horse aufleben lassen und zwischendurch großartige Popperlen wie man sie seit Alex Chilton und Big Star nicht mehr gehört hat. Die drei Herren werden in dieser Sendung über Ihre Platte und die Aufnahmen sprechen, Einblick in die Aktivitäten als Plattenlabel Chefs geben und auch von Ihren musikalischen Anfängen berichten.

 

http://www.radio-z.net/de/

Pitch-Black / Supergroup Vol.3 + Peter Heider

Posted in news on Oktober 30th, 2013 by admin

Da gibt‘s ab 8.11. auch eine download-only-single!!

 

Peter Heider vom deutschen DJ- und Produzenten-Duo Boozoo Bajou hat hier die Coda von Supergroup Vol.3 in einer vorzüglichen Weise bearbeitet: man meint, man säße höchstselbst in einem Mittelklasse-Raum-Cruiser auf dem unabdingbaren Weg in ein schwarzes Loch.

oder so…


Supergroup Vol.3

Posted in news on Oktober 15th, 2013 by admin

Bescheidenheit ist eine Zier, doch viel weiter kommt man ohne sie…
Ganz ohne das übliche Understatement der Combos aus unseren Breiten haben Alex, Hubertus und Zattl ihre Band schon vor Jahren SUPERGROUP getauft.

Natürlich relativiert sich die haltlose, ernstgemeinte Angeberei bei näherem Hinsehen, der Gruppenname ist fraglos nichts anderes als augenzwinkernde Ironie. Mit einem falschen Kern: Die Bandmitglieder sind samt und sonders Urgesteine der süddeutschen

Alternativrock-Szene und haben schon bei namhaften Combos wie “Throw That Beat In The Garbage Can”, “The B-Shops”, „Lotus 7“, “When Skipjack Tripped” und den “Pickles” erfolglos Dienst getan.

Mittlerweile hat das Trio bereits sein drittes Album aufgenommen. Lakonisch heißt es “Supergroup Vol. 3″ und reiht sich damit ordentlich und nahtlos In die Riege der Vorgänger-Werke “Supergroup Vol. 1″ und “Supergroup Vol. 2″ ein. Gitarren-Musik, die, wenn schon nicht aus unseren Breiten, durchaus auch nicht von der amerikanischen Westküste stammen könnte.

Ein Konzeptalbum mit zweifelhaftem Stil; ein freier, ruhiger und doch auch schon gesetzter Fluss von melodiehaftem Rock, mit atemberaubenden Arrangements. Unter vielerlei zwielichtigen Zwängen entstanden:

“Einfach mal alles laufen lassen………Sessions machen……… laut spielen……leise reden….. groovy losgelöst…..eigenständig…….Musik um der Musik willen……auch mal gut drauf sein dürfen” – so beschreiben die Drei den Entstehungsprozess ihres dritten Albums.

Dass das Cover den ein oder anderen an eine x-beliebige schnell hingeworfene Low Budget Krautrock-Produktion aus den frühen 70ern erinnern mag: Schwamm drüber^^, bzw.: Respekt! Irgendwie hat’s ja auch mit der eigenen Historie der SUPERGROUP zu tun.

Diesmal ist alles wie immer. Wurden die ersten beiden Elaborate jeweils noch mit Gastmusikern aufgenommen, hat diesmal nur “Rank”, ein Freund des Hauses, auf je einem Track Mundharmonika, bzw. Gitarre gespielt, alle anderen Tracks sind SUPERGRPOUP pur.

Live-Auftritte des Trios wird es übrigens bis auf weiteres nicht geben, vielleicht sogar ganz und gar nicht:
“Wir sind alte Studiotiere, verabscheuen Sessions und Soundgefrickel”, verraten die

Jungs, die schon im dritten Jahrzehnt das Kleinlabel “Micropal Records” zu Grunde richten, auf dem die SUPERGROUP zwangsläufig veröffentlicht werden. “Für Konzerte müssten wir ja dann auch noch richtig proben”, fügt Hubi augenzwinkernd hinzu.

Noch etwas ist neu: Anders als die beiden Vorgänger-Werke, die nur als schnöde Silberlinge im Plastik-Tray zu haben sind, wird Vol. 3 ausschließlich (!) analog auf ranzig-altem Vinyl veröffentlicht werden (selbstverständlich einschließlich knusprig-frischer downloadcodes).

Natürlich nur, um in ein paar Jahren in den Katalogen der LP-Sammler mit einem maximal einstelligen Preis verewigt zu sein… – falls es uns, den Euro, Schallplatten und vor allem Sammler dann noch gibt.
Werft also JETZT eure alten Schallplattenmühlen an. Nehmt die knackig- knacksigen Scheiben aus dem Papp-Cover. Hört. Und staunt, welch ein eigenständiges Klanguniversum euch die SUPERGROUP präsentiert.

 

Wer Interesse hat eine Rezension zu schreiben, bitte melden! Wir schicken dann ein Exemplar zu!

Release date Supergroup Vol.3 8nov2013

Posted in news on Oktober 12th, 2013 by admin

 

 

Humbleness is a virtue, but one gets further without it.

Unlike the common understatement of most bands from around here, Alex, Hubertus and Zattl have called their act SUPERGROUP years ago.

This groundless, serious boasting isnʼt what it looks like in the first place.
The band name is of course nothing else than sarcasm. With a wrong core:
All band members are dinosaurs of the southern German alternative rock scene
and have served rather unsuccessfully in popular bands like “Throw That Beat In The Garbage Can”, “The B-Shops”, „Lotus 7“, “When Skipjack Tripped” and the “Pickles”

Meanwhile the trio has recorded their third album plainly titled “Supergroup Vol. 3”, the orderly and seamless line-up to its predecessors “Supergroup Vol.1” and “Supergroup Vol. 2″. Guitar music that, if not from our parts of the world, might as well not stem from the American west coast either. A dubious concept album, free, calm but with a rather sober flow of melody-like rock and breathtaking arrangements.

With shady reasons:
Simply letting go, have sessions, play loud, talk quietly, groovy relaxed, independent, music for the sake of music, being allowed to feel good is how the three piece describes the making of their latest album.

The album cover might remind one or the other of some low budget Krautrock- production from the early 70ʼs: no ill feeling or in other words, respect!
It somehow relates to Supergroups history.
Sticking to the habit, the first two issues were recorded with guest-musicians, only one member of Supergroups last release, a friend named “Rank” was involved this time, playing acoustic guitar and blues harp each on two separate tracks. The rest is pure Supergroup.

By the way, thereʼs probably not going to be any live shows:
“We are studio animals who loathe sessions and sound fiddling”
reveal the boys who are in the third decade of running their small label “Micropal-records” , where Supergroup have to be released, to the ground.
“For gigs weʼd have to rehearse” says bass player and recordist Hubi, with a wink.

And also:
Other than the first two albums, which are only available in vile silver with a plastic tray, vol. 3 will be exclusively released in rancid, old vinyl
(not to mention the included crispy fresh download codes).
Of course only to be immortalized by the LP-Collectors books with a single digit price tag providing we, the euro, vinyl, and most of all, collectors still exist.

Dust down your record players, pull out these crunchy crackling discs from their Cardboard-covers. Listen and wonder what unique universe of sound Supergroup Vol. 3 actually is.

Testpressung!

Posted in news on August 18th, 2013 by admin

11 FREUNDE 01/2013

Posted in news on Januar 21st, 2013 by admin

Mixing Supergroup Vol.3

Posted in news on Oktober 10th, 2012 by admin
Mixing Supergroup Vol.3 Hubi Micropal Records

Mixing Supergroup Vol.3 Hubi Micropal Records


S 2 3 4 P 2 3 4 V 2 G 4 G 2 3 4

Posted in news on September 28th, 2012 by admin

 

Enno Palucca / SPVGG / micropal records / VÖ: 05.10.2012

teaser spvgg

Fünf Buchstaben hat das Wort „SPVGG“. Fünf Silben hat die Spielvereinigung. Fünf Bassdrumschläge hat ein Takt des Songs „SPVGG“, den Palucca am 05.10.2012 bei seinen Freunden und alten Weggefährten von Micropal Records auf 10“-Vinyl  und als  mp3-Download veröffentlicht.

Die fünf Beats ziehen sich wie ein roter Faden durch die hypnotische Uptempo-Nummer. In den Strophen werden die Namen der Spieler der Aufstiegsmannschaft aufgezählt, der Refrain ist eine kurze, aber innige Liebeserklärung an die Stadt Fürth und ihren Verein und endet mit dem coolsten „Olé, olé“ der Ligageschichte.

Es hat lange gedauert, bis sich Palucca in Fürth heimisch fühlte. Der Schlagzeuger der Goldenen Zitronen lebt seit diesem Jahr länger hier in Fürth, als er je in Hamburg lebte. Zusammen mit befreundeten Musikern wohnt er  in einem denkmalgeschützten Haus mit verwildertem Garten mitten in der Stadt.

Den Song hat er – fast komplett alleine – in seinem Wohnzimmerstudio aufgenommen. Die schrammelige Gitarre, das angedeutete Boogie-Woogie-Piano und der unterkühlt sonore Gesang schichten sich auf den schweißtreibenden, 200-bpm-flotten Beat und schrauben sich ohrwurmartig  ins Hirn. Wenn man beim Hören die Augen schließt, sieht man unweigerlich die Kleeblatt Elf in den Ronhof einlaufen.

„Ich war total hin und weg von der Aufstiegsstimmung in der Stadt. Bei der Feier im ‚Gelben Löwen‘ nach dem Dresden-Düsseldorf-Spiel hatte ich Gerald Asamoah im Arm und Stephan Schröck hat mir meinen Schal geklaut. Seit dieser Nacht ist so eine wahnsinnig herzliche und positive Stimmung in der Stadt. Das hat mich  berührt“

Zwei kongeniale Remixe auf der 10“-Platte steuerte Ennos Kartelkumpel Markus Steckert (The Robocop Kraus) bei. Sie runden die Scheibe ab und machen sie zu einem Muss für jeden Musikfreund.

Mit „SPVGG“ hat Enno Palucca seiner Stadt einen unkonventionellen Fußballsong jenseits von triefendem Hymnenpathos geschenkt, der auch in Nürnberger Diskos für volle Tanzflächen sorgen wird.

 

 

Neu bei Micropal am 05.10.2012 Vinyl 10″ Enno Palucca – SPVGG

Posted in news on September 8th, 2012 by admin